Fünf »Tibeter®«
Kursteilnehmende haben das Wort !

«Ich praktiziere die «Tibeter» seit sechs Wochen jeden Tag und spüre langsam wie wohltuend sie auf mich wirken! Sie gehören bereits zu meinem Morgenritual».

 

«Danke für das Wochenende in Meiringen, wo wir die fünf Tibeter mit Dir lernen durften. Wir haben uns sehr wohlgefühlt und praktizieren die fünf Tibeter jeden Morgen. Unsere Kinder 8 Jahre und 5 Jahre machen es uns eifrig nach.»
Beat und Barbara

 

«Mein Ziel ist, dass die Fünf «Tibeter» eine Art Ritual werden. Sie sollen im Tagesablauf so selbstverständlich sein wie das Zähne putzen» .
«Dank den «Tibetern» ist mein körperliches und seelisches Wohlbefinden gestiegen. Ich fühle mich täglich besser!»  «Die  «Tibeter» mache ich noch nicht jeden Tag! Mein Ziel ist es aber, sie ab 2001 jeden Tag zu praktizieren.»

 

 «Ich bin hellauf begeistert auf der Suche nach dem, was mir gut tut. Mein Selbstwertgefühl und mein Selbstbewusstsein werden durch die «Tibeter» gestärkt. Ich könnte jeden Tag Bäume ausreissen».

 

«Ich mache jeden Morgen die fünf Tibeter. Meine Seele erfrische ich täglich mit Meditation und Gebet».
Bo Katzmann
Musiker & Gospelsänger

 

«Ende November besuchte ich den Kurs fünf Tibeter. Es hat mir überaus gefallen und ich praktiziere jeden Morgen um 5.00 Uhr meine Übungen. Ich kann sagen, dass sich einiges verändert hat in meinem Leben und ich mich seither viel wohler und ausgeglichener fühle. Zwar bin ich noch nicht bei 21 angelangt, doch schaffe ich das sicher noch bis im Sommer.» 
Elsi

«Ich bin heute bei 21 Wiederholungen angelangt. Es ist ein gutes Gefühl, die Tibeter jeden Tag zu machen. Sie gehören bereits zum Morgenerwachen. Ich habe mächtigen Spass». 
René 
«Ich mache die 5 Tibeter sechsmal die Woche. Einen Tag nehme ich mir frei».
Valérie
 
 «Ich hoffe, dass ich durchhalte und weitermache. Ich fange viel an und mache es nicht fertig. Die Harmonie, die ich zu haben glaubte, nämlich die Harmonie zwischen Bewegung und Atmung, ist schwierig. Die Meditationsübungen haben mir sehr gefallen».

 

«Ich bin bis und mit heute den Tibetern treu geblieben, obwohl ich die Brücke nach wie vor nicht mit meinen Handgelenken ausführen kann. Ich musste den Tipp mit den Fäusten beibehalten, weil meine Arme etwas zu kurz sind. Ich werde hin und wieder einen Versuch mit meinen Gelenken machen, aber diese scheinen in meiner Karosserie einen Schwachpunkt zu bilden.»

 

 «Ich übe die 5 Tibeter seit etwa 12 Jahren mit bestem Erfolg. Ich werde im März 2005 79 Jahre "alt", und fühle mich aber noch relativ "jung", dank der Übungen».  «Ich selber übe die Fünf Tibeter seit ca. 5 Jahren nach dem Buch von Peter Kelder. Nach dem Dritten nehme ich die Embryo-Haltung, es ist sehr hilfreich, der ganze Rückgrat wird ausgedehnt und ich fühle mich fantastisch locker. Ich bin jetzt 63 und ich kann mich nicht vorstellen ohne die "Tibeter" zu leben!!!».
Waldemar

 

«Ich praktiziere die Fünf Tibeter täglich - sie sind für mich fester Bestandteil des Tagesablaufes geworden. Wenn ich unterwegs bin und in irgendeiner engen SAC-Hütte im Winter auf die "Tibeter" verzichten muss, fehlt mir etwas. Verstärkt möchte ich noch die Meditation mit einbeziehen.».
Alfred

 

 «Ich habe die Fünf Tibeter letztes Jahr entdeckt und bin ganz begeistert, welche Wirkung sie auf mich haben. ich fühle mich seitdem richtig wohl».
Brigitte

 

«Ich bin auch und mit heute den Tibetern treu geblieben, obwohl ich die Brücke nach wie vor nicht mit meinen Handgelenken ausführen kann, sondern Deinen Tipp mit den Fäusten beibehalten musste. Werde hin und wieder einen Versuch mit meinen Gelenken machen, aber diese scheinen in meiner Karosserie einen Schwachpunkt zu bilden».
Ernest 

 

«Barbara und ich machen die 5-Tibeter tatsächlich immer noch regelmässig 5-6 x die Woche seit unserem Kurs in Meiringen. Wir beide haben das Gefühl, dass uns etwas fehlt wenn wir sie auslassen». 
Beat
 «Mit wenigen Ausnahmen machen wir zwei die Übungen jeden Morgen und das tut uns gut».
Hedi & Sepp

 

«Habe viel Freude und vor allem neue Vitalität gewonnen durch die 5 Tibeter. Habe mich mal auf 7 Übungen eingependelt und spüre eine unglaubliche Steigerung des Wohlbefindens; habe mehr Energie und alles geht leichter von der Hand».
Franz 

 

«Die Fünf Tibeter sind jeden Tag meine Begleiter und ich fühle mich immer wieder von Neuem gestärkt und voller Energie. Hoffe, dass ich das nun täglich durchziehen kann».
Trudy 

Ich habe die 5 Tibeter letzten Oktober in der Lenzerheide kennengelernt. Seitdem begleiten sie mich mit wenigen Ausnahmen täglich. Immer am 1.eines Monats habe ich die Anzahl erhöht und bin sehr erstaunt, dass ich immer noch dran bin! Ich konnte meine Rücken-Gymnastik-Programm durch die 5 Tibeter ersetzen und fühle mich meistens gut. 
Elisabeth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was hat mir meine Aufenthalt in Ibiza gebracht. Vor allem der Ort selbst ist zauberhaft. Das ist ein ganz wichtiges Element. Eine Loslösung vom Alltäglichen, die Ruhe in diesem Monat Oktober. Das hat im Wesentlichen dazu beigetragen, vollkommen gelöst zu sein. Ich habe mit Anne-Marie die Tibeter vor 5 Jahren entdeckt. Wir haben dann die 5 Tibeter in unser am Morgen ausgeführten Ritual integriet, wie zum Beispiel Frückstücken oder sich die Zähne putzen. Das ist jetzt unsere Art, den Tag anzufangen.

Seit einigen Wochen hatte ich starke Schmerzen (Rückschwerzen, Lumbago). Ich war behindert und ich konnte alle Übungen nicht machen, aber ich habe mich trotzdem entschlossen nach Ibiza zu fliegen, um dort am Kurs teilzunehmen.

Ich war sehr erfreut, das ich dort nach und nach wieder alle Übungen machen konnte. Ich habe entdeckt, dass ich körperlich litt, weil ich die Übungen nicht ganz richtig gemacht habe. Es ist manchmal eine Kleinigkeit , ob eine Übung richtig ist oder nicht, eine Differenz beim Abstand der Hände von einigen Zentimeter zum Beispiel. Das ändert alles. Das positive Verhalten von Martin und den anderen Teilnehmern hat mir Mut gemacht, allein hätte ich es nicht geschafft.

Ich habe verstanden, das ein Kurs von einigen Tagen nötig ist, weil man bei der täglichen Routine, ohne es zu merken, langsam etwas abweicht.  Ein Nachregulieren ist dann nötig.

Das wir Kurse mit Teilnehmern vom verschiedenen Niveaus haben ist sehr wertvoll. Man kann dann verschieden Aspekte entdecken, etwas, was man alleine nicht kann. Jedes Jahr gibt es neue Inhalte, was die Kurse sehr bereichert.

Anne-Marie und ich kommen im nächsten Jahr wieder.

 

 

Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.