Atmung bei einer Meditation

Atmung

Die Atmung stellt die Brücke vom Bewusstsein zum Unbewussten dar. Sie funktioniert ganz automatisch: Ob im Schlaf oder in einer Ohnmacht, der Körper atmet automatisch weiter. 

 

Atemzüge zählen

Eine der einfachsten und bekanntesten Meditationen. Mach sie so lange wie es dir angenehm ist. So schwer es dir zu Beginn fallen mag: Versuche sie von vielleicht 5 Minuten kontinuierlich auf 20 Minuten zu steigern.

 

Vorgehen:

  1. Setz dich auf einen Stuhl oder in den Schneidersitz. Schliesse die Augen, entspanne dich und atme ganz normal
  2. Konzentriere dich auf deinen Atem. Zähle jeweils nach dem Ausatmen und vor dem Einatmen still für dich: 1. Einatmen, ausatmen, 2. Einatmen, ausatmen usw. bis 5, dann beginne wieder bei 1.
  3. Versuche zu fühlen, wie beim Atmen die Luft ein- und ausströmt. Du wirst bald bemerken, dass dein Verstand versucht, dich mit allen möglichen Gedanken vom Zählen abzuhalten. Führe den Atem sanft zum Zählen zurück, sobald du bemerkst, dass er dich abgelenkt hat. Kehre am Ende langsam aus der Meditation zurück und öffne die Augen.

 


Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.