Haltung bei einer Meditation

Die Haltung bei einer Meditation!

Eine ergonomisch gute Haltung und auch die Atmung sind wichtig für die Meditation. Die Meditation soll ja sehr angenehm sein. Das heisst, ich muss für mich die bestmögliche Haltung einnehmen, in welcher ich so lange meditieren kann wie ich möchte.

Es gibt verschiedene Meditationshaltungen:

 

-  im Sitzen

  • sitz aufrecht auf einem Hocker, einem Stuhl, einer Bank oder einem Meditationsstuhl
  • sitz aufrecht mit einem geraden Rücken und rechtwinklig geknickten Beinen. 
  • Der Kopf und die Wirbelsäule befinden sich in einer Linie. 
  • Leg die Hände auf den Oberschenkel oder die Armlehne. 
  • lehne dich nicht am Stuhl an.

-  im Schneidersitz

  • setze dich mittels Schneidersitz auf eine Yogamatte und überkreuze deine Beine
  • sitz aufrecht, mit geradem Rücken, Kopf und Wirbelsäule in einer geraden Linie
  • sitz auf ein Mediationskissen, wenn es dir so bequemer ist

-  im Knien

  • knie dich auf den Boden, mit dem Gesäss auf deinen Fersen
  • sitz aufrecht mit geradem Rücken, Kopf und Wirbelsäule in einer geraden Linie; deine Hände ruhen auf den Oberschenkeln
  • wenn es dir bequemer ist, lege ein Kissen auf deine Fersen und setz dich darauf

-  im Liegen

  • im Yoga heisst diese Haltung Savasana oder Totenstellung
  • lege dich auf eine Decke, eine Yogamatte oder auf einem Teppich auf den Rücken
  • strecke die Beine, die Füsse sind leicht nach aussen gekippt
  • lege deine Arme seitlich etwas vom Körper weg; Hände auf dem Handrücken aufgelegt

Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.