VIERTER TIBETER
Die Brücke


Langsitz: Beine hüftbreit, Oberkörper aufrecht, so dass die Wirbelsäule gestreckt wird, Hände parallel nahe am Rumpf, die Füsse senkrecht auf den Fersen aufgestellt.

 

Das Kinn nach vorne gegen die Brust beugen und ausatmen.

 

Mit Beginn des Einatmens den Körper (das Becken) vom Boden abstossen und nach vorne bewegen, auf den Füssen aufstellen, die Hüften nach oben ziehen und den Kopf behutsam nach hinten in den Nacken sinken lassen, bis der Körper eine parallele Linie zum Boden bildet (Brücke oder Tisch). Die Knie und Füsse parallel, die ganze Fusssohle berührt den Boden.

 

Beim Zurückkehren in die sitzende Stellung (Langsitz) vollständig ausatmen. Anzahl Wiederholungen wie beim 1. Tibeter.

Körperliche Wirkungen

- dehnt den Oberkörper
- stärkt die Wirbelsäule und richtet diese auf
- aktiviert die Verdauung und Ausscheidung


Ganzheitliche Wirkungen

- löst mentale Verkrustungen
- korrigiert Vorurteile
- lässt uns engstirniges Verhalten, Intoleranz,
  Parteilichkeit, Unduldsamkeit, Befangenheit und
  Voreingenommenheit überdenken

- fördert eine klare Selbsteinschätzung